BREMSEN in Zeiten von Covid19

Ahnen konnte ich es nicht. Die Präsentation des Katalogs BREMSEN in der 11. Kalenderwoche war die letzte öffentliche Veranstaltung, an der ich bis auf weiteres teilnehmen würde. Schon an dem Wochenende davor verdichteten sich Anzeichen, die signalisierten dass bald Schluss sein würde mit dem öffentlichen kulturellen Leben im Analogen.

Maybrit Illner hatte bei all den einsetzenden politischen und medizinischen Maßnahmen in der Corona-Krise, die mit statistischen Erkenntnissen begründet wurden, den Mut eine Philosophin in ihre Talkshow einzuladen. Als Svenja Flaßpöhler die Entschleunigung der Gesellschaft einen nützlichen Nebeneffekt der gegenwärtigen Restriktionen nannte, intervenierte die Autolobbyistin sofort massiv. Sie hatte Grund, denn tatsächlich ist es seit ein paar Tagen merklich ruhiger und man kann den Frühling mitten in der Stadt wieder riechen. Die verlangsamenden Effekte schaffen endlich Raum und Luft zum Atmen.

Aus dem Katalog B R E M S E N
Roi Vaara, Spirale (Performance), 29. August 2008, 25 min, Fotos: (c) Elke Suhr, (c) Barbara Lang

Im Einstellungsraum e.V. Kunst im Straßenverkehr (Wandsbeker Chaussee 11, 22089 Hamburg) zeigten 14 Künstler*innen Ausstellungen und Performances zum Thema BREMSEN. Das war schon 2009 und eine Spende ermöglichte das Erscheinen des Katalogs dazu gerade jetzt. Nicht überraschend, dass die Positionen heute weiterhin aktuell sind.

ISBN 978-3-948127-05-3 (Hyperzine Verlag, Hamburg) Dokumentation der einzelnen Ausstellungen und Performances: http://einstellungsraum.de/archiv_2008.html

Nach der Veröffentlichung dieses Beitrags fand ich diesen Instagram-Post von save0904

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.